cover

Liebe Leserin, lieber Leser!

«Ich bin bemüht, in meinen Bildern zur Sinngebung unserer Zeit zu gelangen, denn ich glaube, ein Bild muss vor allem einen Inhalt, ein Thema ansprechen. Malen ist ein Versuch, Ordnung zu schaffen, Kunst ist für mich Bannung.» Was der Maler und Grafiker Otto Dix (1891 – 1969) hier für sich und sein Tun formulierte, kann Ulrike Groos, die Leiterin des «Kunstmuseums Stuttgart», aus Überzeugung bejahen – und das nicht nur, weil seine Bilder einen Schwerpunkt der Museumssammlung bilden. Das Nahebringen von Zeitfragen durch Kunst – und zugleich das Hinterfragen der Kunstwerke selbst – ist für die Arbeit von Ulrike Groos unerlässlich. Und es ist einer der Gründe, warum sie sich immer wieder für ihren Beruf begeistern kann. Ein weiterer ist das Verbinden von unterschiedlichen Orten und Kunstdisziplinen, denn «wir möchten als offenes Museum und ‹Haus in Bewegung› wahrgenommen werden.»
Im Südosten des Ruhrgebietes hat sich ein Stadtteil im sonst beschaulichen Witten als «Viertel in Bewegung» erwiesen. Seit knapp fünf Jahren wächst und entwickelt sich das Kreativquartier «Wiesenviertel» – und so war es an der Zeit, dass wir unseren Reporter Ralf Lilienthal und natürlich auch unseren Fotografen Wolfgang Schmidt auf eine kleine Erkundungstour vor Ort geschickt haben.
Was es in den anderen Rubriken der August-Ausgabe unseres Magazins sonst noch zu erkunden gibt, dafür finden Sie in den kommenden (Urlaubs)Tagen hoffentlich lesende Zeit. Und vielleicht haben Sie in diesem Sommermonat ja zudem auch Lust auf Neues oder den Impuls, bisher Liegengelassenes anzupacken – ganz nach dem Motto einer Schneiderin aus dem Wiesenviertel: «Einfach mal machen. Könnte ja gut werden!»

Wir werden es versuchen – mit ganz herzlichen Sommergrüßen aus Stuttgart,
Ihre

Maria A. Kafitz

die seiten der zeit:

editorial
In dieser Nacht
von Jean-Claude Lin

im gespräch
Was im Glashaus hängt … Das Kunstmuseum Stuttgart
Ulrike Groos im Gespräch mit Doris Kleinau-Metzler

augenblicke
Ist das Viertel nicht schön? Annäherungen an ein Kreativquartier
von Ralf Lilienthal

seitenblicke
Schattenorte
von Brigitte Werner

thema | Die Kunst des Lesens
Lesen im größten Bilderbuch der Welt
von Wolfgang Held

kalendarium

die welt wahr nehmen
Bitte wenden
von Wolfgang Held

sprechstunde
Das Gehirn – Ein Spiegel der Welt und unseres Leibes
von Markus Sommer

am schreibtisch
Basti Bund
Vom Großen und Kleinen

kreativwerkstatt
Muschelbilderrahmen selbst machen
von Tanja Berlin

literatur für junge leser
Annika Thor: «Vorhang auf für Johanna»
gelesen von Simone Lambert

mein buntes atelier
Heute gibt es Elfentee
von Daniela Drescher

kulturtipp
documenta14 – Anregung zum Selbststudium
von Albert Vinzens

weiterkommen
Bedeuten uns die Heiligen heute noch etwas?
von Siegwart Knijpenga

suchen & finden (Anzeigen)

ausblick / im buchhandel (Auslagestellen)

im gespräch

Ulrike Groos im Gespräch mit Doris Kleinau-Metzler

Was im Glashaus hängt … Das Kunstmuseum Stuttgart

Museen bewahren etwas auf, stellen etwas aus. Die Schwelle zum Eintritt scheint manchen hoch – doch im Kunstmuseum Stuttgart laden das Café und die Bar im großen Eingangsbereich des Museums zum Nähertreten ein. Wir trafen uns dort mit der Museumsleiterin Dr. Ulrike Groos …
mehr lesen >

augenblicke

Ralf Lilienthal

Ist das Viertel nicht schön?

Wenn Anwohnerinnen und Anwohner nicht nur wohnen, sondern in ihrem Viertel leben wollen, dann lässt sich etwas verändern und gestalten, und zwar überall!
mehr lesen >