cover

Liebe Leserin, lieber Leser!

In mehrfacher Hinsicht liegen heiße Tage hinter – und im August wohl auch noch vor uns. Wer in Städten lebt und unterwegs ist, wundert sich immer wieder darüber, dass so viele versiegelte Flächen und so wenige Orte mit schattenspendenden Bäumen zu finden sind. Hier in Stuttgart, wo unser Magazin sein Zuhause hat, können wir unendliche Arien über Beton und Asphalt singen, doch nur wenige Liedchen unter oder von Bäumen summen.
Vielleicht sollten alle, die sich an die Gestaltung von Städten und Plätzen machen, einmal die Gelegenheit haben, mit Andreas Roloff zu sprechen. Wir hatten diese erkenntnisreiche Freude. Der Dendrologe und Professor für Forstwirtschaft an der TU Dresden spricht mit solch großer Hingabe, Leichtigkeit und Begeisterung von Bäumen und ihrer Bedeutung für das Klima und uns Menschen, dass man mit anderen Augen auf jeden Baum, der einem begegnet, blickt.
Welchen Blick man auf die kontrovers diskutierte «documenta fifteen» richten kann, lässt sich erst sagen, wenn man selbst dort war. Also hat sich Albert Vinzens für uns auf den Weg gemacht und seine Augen, Sinne und Gedanken schweifen lassen – frei von Vorurteilen, offen für alles, was ihm begegnet.
Welche anderen Themen Ihnen in der August-Ausgabe unseres Magazins noch begegnen können, finden Sie hier aufgeführt. Und so wünschen wir von Herzen einen inspirierenden August – und immer mal wieder ein schattiges Plätzchen unter einem Baum!

Mit lieben Grüßen aus Stuttgart

Maria A. Kafitz

PS: Wenn die aufgeführten Themen unserer August-Ausgabe Ihr Interesse wecken oder Sie uns weiterempfehlen wollen, können Sie jederzeit für sich oder andere gerne ein Einzelheft bestellen.
Oder Sie lassen sich durch ein Abonnement künftig 12 Ausgaben nach Hause schicken und verpassen so keine unserer Ausgaben!
Alle Infos dazu finden Sie hier rechts in der «fermate».
Ältere Ausgaben (Link oben über «heftarchiv») können zudem nachbestellt werden.

Unsere Seiten im August:

editorial

Jean-Claude Lin

Lasst uns die Bäume lieben

im gespräch
Artikelbild

Andreas Roloff im Gespräch mit Renée Herrnkind

Mit Bäumen leben

Seit 1992 hat Dr. Andreas Roloff jeden «Baum des Jahres» in seinen Vorlesungen an der Uni Dresden durch ein entsprechendes Musikinstrument buchstäblich zum Klingen gebracht. Der Professor liebt die spielerische Herausforderung und pflegt seine Beziehungen zu Bäumen, zum Wald und zum Holz auf beeindruckend vielfältige Art. Mit seinem Enthusiasmus hat er eine ganze Generation von Forststudierenden geprägt. Nicht zuletzt angesichts der menschengemachten Klimakrise gewinnt sein ganzheitlicher Ansatz an Bedeutung. Als Vorsitzender des Kuratoriums «Nationalerbe-Bäume» lenkt der 67-jährige Dendrologe den Blick auf uralte Bäume, die nicht nur ihn besonders faszinieren.

Fotos: Wolfgang Schmidt (Galerie per Klick auf die Klammern)

  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
augenblicke
Artikelbild

Albert Vinzens

Make friends, not art. Die documenta fifteen

Wie in anderen Jahren auch, doch diesmal in besonders polarisierter Form, steht die documenta fifteen im Brennpunkt des Gegenwartsgeschehens. Gleich welche Haltung ihr gegenüber eingenommen wird, sie beweist, dass Kunst Gespräche in Gang bringt, die in der Gesellschaft sonst nicht mehr – oder kaum noch – möglich sind.
Informationen unter: documenta-fifteen.de

Fotos: Noah Vinzens (Galerie per Klick auf die Klammern)

  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
kultur phänomenal

Karin Kontny

Nimm eine Hand

erlesen

Die Überlebenden

Alex Schulman

gelesen von Elisabeth Weller

thema
Artikelbild

Christa Ludwig

Sechs Millionen Kilo Unsterblichkeit

80.000 Jahre sei er alt. Das wäre gut achtzigmal Methusalem. Und er ist allein, da es kein zweites Wesen seiner Art gibt. Er übertrifft den Titel von García Márquez «Hundert Jahre Einsamkeit» um das Achhundertfache. Er ist das älteste Wesen unserer Erde. Und das einsamste. Und es lebt im heutigen Utah: der Pando.

Foto: en.joy.it / photocase.de

mensch & kosmos

Wolfgang Held

Die Kraft des Stieres

unverblüht

Elisabeth Weller

Mädesüß

Die Wiesenkönigin entzückt die Sinne ohne Kopfweh

kalendarium

August 2022

Menschen und Ereignisse des Monats, Stern- und Planeten-Konstellationen sowie Gedanken und Gedichte

zwölf stimmungen des ich

Jean-Claude Lin

Durchströme mit Sinngewalt

ansichten
Artikelbild

Das Wohlgefühl

Eine Ein- und Ansicht zum Monat Juni von Franziska Viviane Zobel

sprechstunde

Markus Sommer

Wunder der Gleichzeitigkeit

blicke groß in die geschichte
Artikelbild

Andre Bartoniczek

«Weil ich an den Menschen glaube»

Rudolf Steiners Kritik an Oswald Spenglers «Untergang des Abendlandes»

Foto:Z2sam / photocase.de

von der zukunftskraft des unvollendeten

Ruth Ewertowski

Das Fragment geht aufs Ganze

hier spielt die musik

Sebastian Hoch

Die Programmmusik

sehenswert
Artikelbild

Konstantin Sakkas

Odysseus und Indiana Jones: Heinrich Schliemann

Die Ausstellung «Schliemanns Welten. Sein Leben. Seine Entdeckungen. Sein Mythos» im Museum für Vor- und Frühgeschichte, James-Simon-Galerie, Neues Museum (Museumsinsel / Berlin) ist noch bis 6.11.2022 zu sehen.
Anfahrt und Tickets unter: www.smb.museum/home/


Foto: Bemalte Keramikkanne, Mykene – Gräberrund A, Grab I (Griechenland), frühmykenisch, 16. Jahrhundert v. Chr., National Archaeological Museum, Athens, © Hellenic Ministry of Culture and Sports/Hellenic Cultural Resources Managing and Development Organization

eine seite lebenskunst
Artikelbild

Katharina Bacher

Warum ich schreibe

Katharina Bacher (www.diepampelmuse.com), geboren 1992, ist eine österreichische Autorin und Künstlerin mit pädagogischem Hintergrund. Sie lebt mit ihrem Mann in Österreich und Argentinien und liebt nichts mehr, als mit Worten zu spielen und Momente in unterschiedlichsten Textformen schriftlich festzuhalten. Am 24. August erscheint zusammen mit Franziska Viviane Zobel ihr Buch Vielleicht wird alles viel leichter, in dem sie in Text und Bild eine Einladung aussprechen ans Gemütlich­machen, ans Perspektivenwechseln und ans Staunen

wundersame zusammenhänge

Albert Vinzens

Dialog

literatur für junge leser
Artikelbild

Jenny Jägerfeld

Mein geniales Leben

gelesen von Simone Lambert

Mein geniales Leben erzählt gekonnt von einem Sommer mit unverhofften Wendungen und neuen Freundschaften. Für ihren heiteren Roman ist Jenny Jägerfeld diesjährig für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

mit kindern leben

Bärbel Kempf-Luley und Sanne Dufft

Endlich am Meer

sudoku | preisrätsel

Einsame Hunde 08/22 & Erste und letzte Sätze der Weltliteratur

den hof machen

Renée Herrnkind

Wenn der Mähdrescher läuft, gibt es keine Pause

suchen & finden

Gelegenheiten & Anzeigen

Kleinanzeigen können direkt über das Formular auf dieser Seite aufgegeben werden. Alle wichtigen Informationen finden Sie zudem in unseren Mediadaten.

ad hoc

Jean-Claude Lin

Welch eine herrliche Entdeckung!