cover

Liebe Leserinnen und liebe Leser!

Nun ist es tatsächlich schon Dezember geworden. Was für ein Jahr! Hatte die Corona-Pandemie uns auf vielfältige Weise schon herausgefordert, so reißt der grausame Angriffskrieg in der Ukraine seit Monaten nun noch ganz andere Wunden. Beendet hoffnungsfrohe Leben. Stiftet Leid. Zerstört. Und bleibt auch nicht folgenlos für uns, die wir in keine Keller fliehen oder Angst um unsere Liebsten haben müssen.
Was für ein Jahr! Das können wir seitens des Magazins auch im Positiven sagen, denn es ist uns zusammen mit allen Menschen an den Tasten und hinter den Fotoapparaten, den Druckmaschinen und vor den Briefkästen – allen Widrigkeiten zum Trotz – gelungen, zwölf Monate Themen zu finden, Geschichten zu erzählen, Blätter zu bedrucken, um Sie Ihnen, für die wir dieses Magazin machen, als les- wie anschauliche Anregungen zu senden.
Was wir für die letzte Ausgabe des Jahrgangs 2022 ersonnen haben, finden Sie hier aufgeführt. Was wir bereits für 2023 geplant haben, sei natürlich noch nicht verraten. Lassen Sie sich nun erst einmal von den Dezember-Seiten* inspirieren.

Mit ganz herzlichen Grüßen aus Stuttgart,
auch im Namen aller (danke, es ist wunderbar mit Euch und Ihnen arbeiten zu dürfen!),
die diese 12. Ausgabe 2022 haben Wirklichkeit werden lassen!

Ihre
Maria A. Kafitz


* Wenn Sie nur diese Ausgabe als Einzelheft bestellen möchten, ist das natürlich jederzeit möglich.
Noch besser ist es selbstredend, wenn Sie sich via Abonnement ein ganzes Jahr lang unser Magazin zusenden lassen (Infos in der «Fermate» oder im Bereich «Wie bekomme ich a tempo»).
Und hin zu Weihnachten und/oder dem nächsten Geburtstag: Unser Magazin kann auch verschenkt werden (das Abo endet automatisch nach einem Jahr) und sorgt quasi jeden Monat wie eine kleine Erneuerung des Geschenks!
Oder Sie gründen zusammen mit anderen Menschen eine Leserunde und teilen sich dadurch die Abo-Gebühren!

Unsere Seiten im Dezember:

editorial

Jean-Claude Lin

Freunde und Familie

im gespräch
Artikelbild

Thomas Unger im Gespräch mit Jean-Claude Lin

In Bewegung bleiben, das Leben ergreifen

Das Jahr 2015 veränderte vieles im bisherigen erfolgreichen und bewegten Sportlerleben von Thomas Unger. Nach einem schweren Fahrradunfall an der spanischen Costa Brava, den er zum Glück überlebte, ist er seitdem auf einen Rollstuhl angewiesen, was seine Energie und seine Leidenschaft für den Sport und mehr noch das Leben jedoch in keiner Weise einschränkt. Wir trafen uns in seiner hellen Wohnung mit Blick über die Tübinger Dächer – wie in seinem leidenschaftlichen Basketballspiel so auch im Leben den Überblick behaltend.

Fotos: Wolfgang Schmidt (Galerie per Klick auf die Klammern)

  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
augenblicke
Artikelbild

Julia Meyer-Hermann

Heimat in der Fremde

Die christliche Wohngemeinschaft «Brot & Rosen» beherbergt seit gut 25 Jahren Geflüchtete aus aller Welt. Sie bekommen hier ein Zuhause auf Zeit und erhalten Hilfe dabei, eine neue Lebensperspektive zu entwickeln. Ein Besuch in Hamburg, der bewegt – und einen selbst in Bewegung bringt und zeigt, dass es Sinn macht sich für Menschen zu engagieren und am Gemeinsamen und nicht am Trennenden zu arbeiten.

Fotos: Wolfgang Schmidt (Galerie per Klick auf die Klammern)

  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
kultur phänomenal
Artikelbild

Karin Kontny

Sag beim Abschied leise Ciao

Karin Kontny war für uns in diesem Jahr unterwegs auf den Spuren von Kultur im Alltag, von verschiedenen Künsten, Wissenschaften, Religionen und Lebensformen, von Werten und Traditionen im Zusammenleben verschiedener Nationalitäten. Dankeschön, liebe Karin! Wir freuen uns auf neue Ideen und Texte und auf die (Wieder)Begegnung, auch in unserem Magazin.

Foto: VerenaMüller_laif

erlesen
Artikelbild

Günther Anders

Die Totenpost. Elegien

gelesen von Konstantin Sakkas

Das Buch von Günther Anders, «Die Totenpost. Elegien», herausgegeben, kommentiert und mit
einem Nachwort von Alexander Knopf, ist im Wallstein Verlag erschienen.

thema

Jörg Ewertowski

Unsterblichkeit oder Verdopplung?

mensch & kosmos
Artikelbild

Wolfgang Held

Beweglich soll die Liebe sein

Was offenbart uns der Himmel im Dezember …

unverblüht
Artikelbild

Elisabeth Weller

Die Amaryllis

Die Blume mit falschem Namen

Foto: inkje. / photocase.de

kalendarium

Dezember 2022

Menschen und Ereignisse des Monats, Stern- und Planeten-Konstellationen sowie Gedanken und Gedichte

zwölf stimmungen des ich

Jean-Claude Lin

Waltende Lebenswillenskraft

sprechstunde

Markus Sommer

Licht – ein Lebensmittel

blicke groß in die geschichte

Jean-Claude Lin

Gilgamesch und Enkidu

Über das Wunder der ersten langen Dichtung einer Freundschaft

von der zukunftskraft des unvollendeten

Sebastian Hoch

Einheit durch Vielfalt

hier spielt die musik
Artikelbild

Sebastian Hoch

Die Symphonie

Zum Abschluss dieser Serie über die Gattungen der Musik kann es um nichts anderen gehen, also die große Kunst der Symphonie.

Foto: KoKomo / photocase.de

sehenswert

Christian Hillengaß

Ein anderer Chagall

Zur aktuellen Ausstellung in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt

wundersame zusammenhänge

Albert Vinzens

Neuanfang

literatur für junge leser
Artikelbild

Jenny Jägerfeld

Mein genialer Tod

gelesen von Simone Lambert

«Die Geschichte um Sigge, der mit seinen beiden Schwestern und seiner Mutter aus Stockholm zu seiner Oma im Schärengebiet gezogen ist, spielt in der Adventszeit, und der Countdown, den die Kapitelüberschriften zählen, steuert auf die Weihnachtsshow von Sigges neuer Schule zu. … Mit Humor und Wärme sind dramatische und elegische Passagen wunderbar verflochten zu einem äußerst lebendigen Jugendroman.»

Das Buch von Jenny Jägerfeld, «Mein genialer Tod», aus dem Schwedischen von Birgitta Kicherer, ist im Verlag Urachhaus erschienen.

mit kindern leben

Bärbel Kempf-Luley (Text) und Sanne Dufft (Illustration)

Adventskalender

Es war ein wunderbares Jahr mit den Geschichten von Bärbel Kempf-Luley und Bildern von Sanne Dufft – Monat für Monat konnten wir quasi ein Türchen öffnen und uns überraschen lassen, was mit den Enkeln alles im Jahreslauf zu erleben ist!

sudoku | preisrätsel

Einsame Hunde 12/12 & Erste und letzte Sätze der Weltliteratur

den hof machen

Renée Herrnkind

Von Sorgenfalten und Hoffnungsschimmern

suchen & finden

Gelegenheiten & Anzeigen

Kleinanzeigen können direkt über das Formular auf dieser Seite aufgegeben werden. Alle wichtigen Informationen finden Sie zudem in unseren Mediadaten.

ad hoc

Jean-Claude Lin

The Jena Set – oder Über den Sinn des Lebens