cover

Liebe Leserin, lieber Leser!

Mit dem September ist der Herbst gekommen und mit ihm die Zeit der Farbenwechsel in der Natur und der wilderen Winde, die mehr als nur Laub aufwirbeln. Da passt es in den September, dass zwei Frauen in unserem Magazin sich ihren ganz unterschiedlichen Lebensgeschichten stellen – und dabei in der Vergangenheit und für die Zukunft etwas in Bewegung bringen. Die eine ist Susanne Benda, die sich in ihrem berührenden Roman, «Dein Schweigen, Vater», auf die Spuren der Kriegsvergangenheit in ihrer eigenen Familie macht. Die andere ist Avitall Gerstetter, eine jüdische Künstlerin, die immer wieder versucht, mit Musik und Diskurs eine Brücke zwischen den Religionen und Kulturen zu bauen. Unsere Ausgabe war bereits gedruckt, da ereilte auch uns die Information, dass ihr von der Jüdischen Gemeinde zu Berlin die Stelle als Kantorin gekündigt wurde. Das ändert nun einiges für sie, nichts aber an ihrem Engagement und auch nichts daran, dass wir dankbar sind, ihre Geschichte erzählen zu können.
Ja, der Herbst hat seine ganz eigene Qualität und Kraft – und wir hoffen sehr, dass auch Sie etwas davon in den Beiträgen unserer Septemberausgabe, deren Inhalt sie hier finden, erlesen können.

Mit herzlichen Grüßen aus Stuttgart,
Ihre
Maria A. Kafitz

PS: Wenn die aufgeführten Themen unserer September-Ausgabe Ihr Interesse wecken oder Sie uns weiterempfehlen wollen, können Sie jederzeit für sich oder andere gerne ein Einzelheft bestellen.
Oder Sie lassen sich durch ein Abonnement künftig 12 Ausgaben nach Hause schicken und verpassen so keine unserer Ausgaben!
Alle Infos dazu finden Sie hier rechts in der «fermate».
Ältere Ausgaben (Link oben über «heftarchiv») können zudem nachbestellt werden.

Unsere Seiten im September:

editorial

Jean-Claude Lin

9 Gedanken, die die Welt verändern

im gespräch
Artikelbild

Susanne Benda im Gespräch mit Michael Stehle

Über die Idee einer Versöhnung

Susanne Benda, 1963 in Hannover geboren, studierte Germanistik, Musik- und Theaterwissenschaften in Würzburg und München. Seit 2002 ist sie Kulturredakteurin der «Stuttgarter Nachrichten», später auch der «Stuttgarter Zeitung». Außerdem ist sie Mitglied in zahlreichen Fachjurys für klassische Musik. In diesem August hat sie im Verlag Urachhaus mit «Dein Schweigen, Vater» ihren ersten Roman veröffentlicht. Verleger Michael Stehle sprach mit ihr über das Buch und die Geschichten hinter der Geschichte.

Fotos: Wolfgang Schmidt (Galerie per Klick auf die Klammern)

  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
augenblicke
Artikelbild

Karin Kontny

Was uns verbindet

Als erste Frau im Kantorenamt (bis September 2022) steht Avitall Gerstetter in Deutschland für ein liberales Judentum. Mit ihrem «Jewish Center for Arts and Culture», Aktionen wie dem «Shabbat-Dinner», der «Remembrance-Box» oder der Fernsehreihe «Hit the road, Avitall» möchte sie jüdisches Leben in Europa nicht nur vielfältig sichtbarer machen. Sondern sie möchte vor allem zeigen, was uns als Menschen eint.

Fotos: Wolfgang Schmidt (Galerie per Klick auf die Klammern)

  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
kultur phänomenal

Karin Kontny

Was glaubst denn Du?

erlesen

Hertha Pauli

Der Riss der Zeit geht durch mein Herz

gelesen von Konstantin Sakkas

thema

Christa Ludwig

Im Türsturz ein Widderschädel

Nachdenken über Virginia Woolfs Roman «Jacobs Zimmer» (vor 100 Jahren, Oktober 1922)

mensch & kosmos

Wolfgang Held

Erst schauen, dann denken

unverblüht
Artikelbild

Elisabeth Weller

Blaue Hortensie

Die Hortensie erfährt neue Popularität. Lange galt sie als altmodisch. Aber gerade dieses romantische Flair macht sie heute wieder sehr beliebt. Natürlicherweise sind ihre Blüten violett, rosa oder weiß. Blaue Hortensien gibt es von Natur aus nicht. Wichtig für die Farbverwandlung sind ein saurer Boden und das Nähren mit Alaun. «Blaue Hortensie» ist der Titel eines Sonetts von Rainer Maria Rilke. Was hat es damit auf sich …?

Foto: Rina H. / photocase.de

kalendarium

September 2022

Menschen und Ereignisse des Monats, Stern- und Planeten-Konstellationen sowie Gedanken und Gedichte

zwölf stimmungen des ich

Jean-Claude Lin

Werde ein Mensch mit Initiative

ansichten
Artikelbild

Die Leichtigkeit

Eine Ein- und Ansicht zum Monat September
von Franziska Viviane Zobel

sprechstunde

Markus Sommer

Momente der Geborgenheit

blicke groß in die geschichte

Andre Bartoniczek

Global History

Vom Zusammenhang der Geschichte

von der zukunftskraft des unvollendeten

Yaroslava Black

Zahnlücken

hier spielt die musik
Artikelbild

Sebastian Hoch

Die Oper

Am 25.9.2022 können alle nahe Stuttgart an der Uraufführung eine Komposition unseres Kolumnisten Sebastian Hoch erleben. Informationen finden Sie hier

Foto: deyangeorgiev / photocase.de

sehenswert
Artikelbild

Elisabeth Weller

Die Maler des Heiligen Herzens

Zur aktuellen Ausstellung im Museum Frieder Burda in Baden-Baden

Foto: Ausstellungsansicht Museum Frieder Burda «Die Maler des Heiligen Herzens»; Foto: Nicolay Kazakov

wundersame zusammenhänge

Albert Vinzens

Sag´s bitte anders

Welche Worte nutzen wir wann und wie – und welche sind nutzlos, gar verletzend oder endlich aus der Zeit gefallen?

literatur für junge leser

David Almond

Bone Music

gelesen von Simone Lambert

Am 8.9.2022 wurde David Almond und seine Hauptübersetzerin Alexandra Ernst mit dem James Krüss-Preis ausgezeichnet! Wir freuen uns mit und für sie.

mit kindern leben

Bärbel Kempf-Luley und Sanne Dufft

Nichts Schöneres als Sand

sudoku | preisrätsel

Einsame Hunde 09/22 & Erste und letzte Sätze der Weltliteratur

den hof machen
Artikelbild

Renée Herrnkind

Der lange Weg vom Acker in den Kartoffelsack

Wir verzehren sie in allerlei Formen – doch welche Kunst und Mühe hinter der Anzucht steckt, darüber denen wir viel zu wenig nach.

Fotos: Renée Herrnkind

suchen & finden

Gelegenheiten & Anzeigen

Kleinanzeigen können direkt über das Formular auf dieser Seite aufgegeben werden. Alle wichtigen Informationen finden Sie zudem in unseren Mediadaten.

ad hoc

Jean-Claude Lin

Die andere Geschichte