cover

Liebe Leserin, lieber Leser!

Mit unserer Stimme – im Klang und Tonfall so individuell wie wir selbst – können wir uns etwas Liebevolles zuflüstern, uns manchmal auch lautstark anschreien. Wir können gemeinsam beherzt lachen oder gegenseitig sanft trösten. Wir können Fragen stellen, Antworten formulieren, mutig eine Meinung kundtun. Und wir können singen. Manche können singend sogar verzaubern. Fatma Said zum Beispiel, die nicht nur die Opernwelt verzückt, sondern ihr Spektrum auf die ganze Sphäre der Musik erweitert, weil sie sich auch als Vermittlerin zwischen den Kulturen und Sparten versteht und den Zauber unterschiedlicher Klang-Kulturen vermitteln möchte.
Was für ein Geschenk, mit ihr sprechen zu können! Beschenken Sie sich mit dem Besuch eines ihrer Konzerte, eines Opernabends oder der neuen CD selbst und halten Sie die Augen und Ohren offen, ob sie nicht in Ihrer Nähe einen Auftritt hat!
Ein Geschenk für uns ist es, dass Sie unser Magazin lesen und durch Ihr Abonnement oder den Kauf eines Heftes seine Publikationszukunft ermöglichen. Und wenn Sie noch ein Weihnachtspräsent suchen sollten, dann wäre ein Geschenkabonnement* unseres Magazins ja vielleicht eine Idee, die zwölf Monate lang immer wieder neue Lesefreude auslöst …!?
Was wir für die aktuelle Ausgabe unseres Magazins, die wiederum hoffentlich bei Ihnen Freude auslöst, inhaltlich ersonnen, getextet, gestaltet und komponiert haben, finden Sie hier auf dieser Seite. Bei Fragen und Wünschen – auch Kritik wird angenommen – wenden Sie sich gerne an die Redaktion.

Wir danken von Herzen allen, die daran beteiligt waren, dass diese November-Ausgabe Wirklichkeit werden konnte, und schicken aus Stuttgart Grüße in alle Himmelrichtungen,

Maria A. Kafitz

* Hier (ein Klick genügt) finden Sie alle Informationen zum Geschenkabonnement.

Unsere Seiten im November:

editorial

Jean-Claude Lin

Was das Herz begehrt

im gespräch
Artikelbild

Fatma Said im Gespräch mit Julia Meyer-Hermann

Singen, was das Herz begehrt

Sie weiß, was sie will. Und sie traut es sich zu. Gerade erst hat die ägyptische Sopranistin Fatma Said den Opus Klassik als «Nachwuchskünstlerin des Jahres» erhalten, da wagt sie sich an einen Grenzgang, der in der Klassikwelt absolut unüblich ist: Für ihr neues Album Kaleidoscope hat sie Stücke aus verschiedenen musikalischen Genres aufgenommen. Sie singt Arien, Lieder und Songs von der Oper bis zum Musical, Tango und Pop. Neben einem Operetten-Schlager wie Franz Lehars «Meine Lippen, die küssen so heiß» stehen etwa Astor Piazzollas Tango «Yo Soy María» und auch der Whitney Houston-Hit «I Wanna Dance with Somebody». «Ich wäre dumm, wenn ich glauben würde, dass so ein Experiment allen gefällt», sagt Fatma Said. «Aber ich singe nicht nur für Klassik-Liebhaber. Ich möchte auch andere Menschen für eine große Musikvielfalt begeistern.» fatmasaid.com. // Fotos: James Bort und Josef Fischnaller (Galerie per Klick auf die Klammern)

  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
  • img cat 102
augenblicke
Artikelbild

Konstantin Sakkas

Die Schöne an der Ostsee. Ein Wochenende in Kopenhagen

Kopenhagen ist die Stadt des hygge und der glücklichen Menschen auf Fahrrädern, aber auch Schauplatz jährlich wiederkehrender Laufevents, die Profis und Amateure aus aller Welt anziehen. Ich war einer von ihnen und reiste zum diesjährigen Halbmarathon für ein verlängertes Wochenende in die Stadt auf Seeland – eine Reise, die mein Selbst- und Weltgefühl verändert hat.

  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
  • img cat 103
kultur phänomenal

Karin Kontny

Mach mal langsam

erlesen
Artikelbild

Thomas Naumann und Ilja Bohnet

Das rätselhafte Universum

gelesen von Konstantin Sakkas

Das Buch von Thomas Naumann und Ilja Bohnet ist 2022 im Kosmos Verlag erschienen (272 Seiten, mit farbigen u. s/w-Abbildungen. 22,– Euro, ISBN 978-3-440-17346-6)

thema

Monika Kiel-Hinrichsen

Lebensverfügung vor Patientenverfügung?

mensch & kosmos

Wolfgang Held

Kosmische Zwischenräume

unverblüht
Artikelbild

Elisabeth Weller

Das Stiefmütterchen

Früh im Sommer ausgesäte Stiefmütterchen blühen bereits im November, bei milder Witterung auch den ganzen Winter hindurch. Diese frostresistenten Veilchen machen trübe Tage bunter.

Foto: hajos. / photocase.de

kalendarium

November 2022

Menschen und Ereignisse des Monats, Stern- und Planeten-Konstellationen sowie Gedanken und Gedichte

zwölf stimmungen des ich

Jean-Claude Lin

Leben im Widerspruch

sprechstunde

Markus Sommer

Weniger heizen – bleibt man dabei gesund?

blicke groß in die geschichte

Andre Bartoniczek

In der Geschichte die Zukunft lesen (Teil II)

von der zukunftskraft des unvollendeten

Evelies Schmidt

Zwischen Mensch und Schaf

hier spielt die musik

Sebastian Hoch

Die Variation

hörenswert
Artikelbild

Ulrich Meier

Lucie Horsch bringt beste Flötentöne bei

Die CD «Origins» von Lucie Horsch ist bei Decca (Universal Music) erschienen (Mit Carel Kraayenhof, Dani Luca, Sean Shibe, Bao Sissoko, Fuse Ensemble. Werke von Parker, Piazzolla, Maxwell Davies, Bartók, Debussy, Stravinsky und Yun).

wundersame zusammenhänge

Albert Vinzens

Berg und Musik

literatur für junge leser
Artikelbild

Werner Rohner

Mehr als ein Wunsch

gelesen von Simone Lambert

Das Buch Werner Rohner, «Mehr als ein Wunsch. Eine Adventsgeschichte in 24 Kapiteln» ist im Verlag Freies Geistesleben erschienen (Mit Illustrationen von Gareth Ryans. 233 Seiten, gebunden, 18,– Euro, ISBN 978-3-7725-3126-2, ab 6 Jahren empfohlen und auch als eBook erhältlich).

mit kindern leben

Bärbel Kempf-Luley (Text) und Sanne Dufft (Illustration)

Novemberspaß

sudoku | preisrätsel

Einsame Hunde 11/22 & Erste und letzte Sätze der Weltliteratur

den hof machen

Renée Herrnkind

Der Stoßseufzer der Bäuerin: Bürokratie! Dokumentation!

suchen & finden

Gelegenheiten & Anzeigen

Kleinanzeigen können direkt über das Formular auf dieser Seite aufgegeben werden. Alle wichtigen Informationen finden Sie zudem in unseren Mediadaten.

ad hoc

Maria A. Kafitz, Jean-Claude Lin und Paulina Suska

Sieh, das Gute liegt so nah!